Von Dünen und Strandhafer

Ich liebe die Weite, das Meer und die Dünen am Strand von St. Peter-Ording. Das Licht, die Wolken, den Wind. Die Tage, wenn Sand und Strandhafer wie gestreichelt wirken.

Der größte Teil des Dünengebiets ist aus Küstenschutzgründen abgesperrt und für die Brutvögel reserviert. Doch im Norden des 12 Kilometer langen Strands können auch Spaziergänger die Dünen erkunden.

Das ist die schönste Stelle. Hier robben Kinder wie Erwachsene durch den Sand, geschützt von den runden Hügeln. Oder sitzen exponiert, mit Blick zum Meer, wo die Kitesurfer aktiv sind.

Text und Fotos: Elke Weiler

Noch mehr lesen?

  1. Hach, wie schön! Das erinnert mich immer an die Sommerurlaube in meiner Kindheit: Wangerooge… 🙂

    Liebe Grüße
    Jessi

    • Oh, da war ich noch nie! Ich habe den Eindruck, alle außer mir waren als Kinder an der Nordsee!!! 🙂

      Liebe Grüße zurück!

  2. Sehr schön. Ich spüre den Wind und Sand, das Salz. Wie damals als wir Deich- und Strandlauf im Sportunterricht hatten. Lange her. Jetzt weit weg. Kilometermäßig.

  3. Wow, wahnsins schöne Fotos! Ich mag diese Sanddünen und im Hintergrund diese Grassbüschel….leider war ich bis jetzt, weder an der Ost noch Nordsee. Das sollte sich aber bald ändern;)
    Liebe Grüsse, Fränzi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.