In anderen Medien

Ich habe eine Auswahl von Veröffentlichungen in anderen Medien zusammengestellt, die über Meerblog berichten, in denen ich ein Interview gegeben oder mich als Meerbloggerin zu einem bestimmten Thema geäußert habe. Viel Spaß beim Lesen!

IM NETZ

* Dass ich mal Tankwart werden wollte, habe ich Birgitta und Alex von Reiseum anvertraut. Und noch mehr. Sie veranstalten gerade eine coole Frauen-Serie im Blog.

* Berlin, Berlin… Fünf Reiseblogger und ihr jeweiliges „1 thing to do“ in der Hauptstadt. Meines? Der Telefontanz – eng, aber so much fun!

* Der Winter naht, und ihr braucht einen neuen Pulli? Am wärmsten hält der isländische Lopapeysa, das kann ich aus eigener Erfahrung sagen. Und Jutta von 6GradOst hat dazu jede Menge (Woll)Stoff zusammengetragen! Sie sagt übrigens die Lopapeysa, weil das Wort im Isländischen feminin ist, während wir es durch die Übersetzung „maskulinisiert“ haben: der Schafswollpullover. Egal, „all you knit is love“, sagt Jutta über die Stricker(innen) und beginnt selbst, auf die isländische Art mit Nadeln zu dichten.

* Falls euch mal der Lesestoff ausgeht: Bei Janine von Finding Hummingsbirds haben einige Reiseblogger schöne Bücher empfohlen. Das geht über Kuba nach Tansania, Irland, Südafrika, Kongo bis Schweden. Stimmt, der Schweden-Tipp stammt von mir. Ein Krimi und zwar nicht mein Lieblingsbuch, aber allein wegen der Beschreibung des schwedischen Weihnachtsessens lohnt es sich!

* Hach, die Karibik! Bevor ich völlig ins Schwärmen gerate, lest lieber meine Wunschliste für Aruba. Jaaa, Papiamento lernen, so dushi! Einen Musiker wie Wally Warning treffen, tanzen zum Rhythmus der Insel…

* „Was macht Meerblog zu einem Slow Travel Blog?“, fragten John & Marc von 1 THING TO DO ganz unverblümt. Schaut selbst, was, wie und vor allem warum eigentlich dieses ganze Bohei um die Langsamkeit. Und Emilia natürlich vorne mit dabei, the Meerblog-Car!

* Die richtige Kamera? Finde ich wohl nie. Und wie steht es mit den Reiseblogger-Kollegen? Viele gute Tipps in Sachen Fotoausrüstung findet ihr bei Thomas auf Breitengrad66.

* Auch traditionelle Magazine mögen Blogs. Oder entdecken sie zumindest mit der Zeit. Peter Pfänder von „abenteuer & reisen“ ist Meerblog als „angenehm uneitel“ aufgefallen. Vorsicht, „intelligente Texte“!

* Wellness ist immer gut. Und falls ihr noch nicht wisst, was eine Friesentaufe ist, und welches Material dabei die Hauptrolle spielt, werft mal einen Blick auf meine Tipps bei Thomas Cook

* Bei Birgitta und Alex, den Kollegen vom Blog „Reiseum“, gebe ich schon mal eine kleine Vorschau auf mein kommendes Projekt #scandi43 – mit Hund und Ente unterwegs.

* „Wortpiratin“ Mara Braun reist gerne durchs Netz und stellt genau die richtigen Fragen, wenn sie dort jemandem begegnet. Über Reisejournalismus und Vollzeit-Blogging.

* Einmal Deutschland, einmal weltweit – „Spiegel online“ hat sechs Blogger zu ihren Lieblingsorten befragt und eine wilde Zusammenstellung erhalten.

* Und noch einmal „Spiegel online“: Worauf können Reiseblogger unterwegs nicht verzichten? Handy, Laptop, klar. Und was gehört außerdem ins Gepäck?

* Mein Interview im „Marco Polo travel magazine“ über frühkindliche Reiseerfahrungen mit der Oma im Lkw. Später Zigarrenschmuggel auf Kuba…

* Paris aus der Sicht von Reisebloggern ist eine tolle Serie von Denise bei „helptourists“. Mit meinem Bio-Lieblingscafé!

* Was hat das Meer, das die Berge nicht haben? Britta von „Looping“ hat mir diese und vier weitere Fragen gestellt.

* Als Italien-Kennerin darf ich auf Stefanies „Azzurro-Diary“ unter anderem meinen Lieblingsitaliener verraten. (Der gerne hüpft!)

IN PRINTMEDIEN

* Eine kurze Vorstellung mit zwei Fragen und meinen Antworten zum Thema schönstes/schlimmstes Reiseerlebnis erschien am 12. November 2016 im Wochenend-Magazin der Rhein Main Presse. Eines meiner schönsten Erlebnisse findet ihr übrigens in Malmö. Mein schlimmstes muss ich irgendwann mal bloggen.

* Ähnliches Thema wie in der TopHotel: „Gratwanderung der Blogger“ in der Schweizer „htr hotelrevue“ No. 17 / 2016

* In der TopHotel 7-8/2016: „Die Journalistin Elke Weiler mit ihrem erfolgreichen »Meerblog« (www.
meerblog.de) bringt das Wesen des Reiseblogs kurz und knapp auf den Punkt: »Ein Blog ist keine Werbeveranstaltung. Wer eine
schwärmerische Berichterstattung erwartet, sollte nicht mit Bloggern zusammenarbeiten. Die Glaubwürdigkeit ist das höchste
Gut des Bloggers. Kein Leser möchte auf einem Blog Lobhudeleien lesen, sondern Berichte über eigene Erlebnisse – ungeschminkt.« Damit übernehmen die Reiseblogger eine hohe Verantwortung gegenüber ihren Lesern – und Kunden, denn hinter jedem Post und jedem Video, steht
die konkrete Person. (Tina Englers Artikel „Do you speak Blog?“ über die neuen Influencer)

* Als Beispiel für einen Reiseblog, der eine Nische besetzt, in der „c’t wissen“ über „Bloggen“ 2016.

* Im Schweizer Meister Magazin No. 11 unter der Rubrik „Just post it“, wo drei „beliebte und außergewöhnliche Blogs aus Deutschland, Österreich und der Schweiz“ vorgestellt werden.

* In der „Engagiert“ von 7/15 mit dem Themenschwerpunkt „Langsam reisen“. Dort steht zum Beispiel, warum für mich der Besuch des Kaltbadehauses in Malmö ein Slow Travel Moment war.

ALS LINKTIPP IN BÜCHERN

* MARCO POLO Reiseführer Nordseeküste, Schleswig-Holstein von Andreas Bormann

* „Stoppt die Welt, ich will aussteigen!“ von Martin Krengel. Der Autor hat am Ende eine Liste mit „coolen deutschen Reisebloggern“ angelegt.