Lieblingsplatz in der Toskana

Es geht weiter mit Meerblogs neuer Serie „Mein Lieblingsplatz am Meer“. Nach dem Ammersee und Neuseeland geht es nun mit Mela Mörtenbäck nach Südeuropa:

„Mein Lieblingsplatz am Meer? Eine versteckte, winzige Aussichtsterrasse in Castiglione della Pescaia in der Toskana!

Ich liebe das Meer. Während meines knapp einjährigen Aufenthalts in Siena vor einigen Jahren setzte ich mich bei jeder Gelegenheit ins Auto und fuhr an die Küste.

Während die Italiener noch mit Pelzjacke an uns vorbeispazierten, lag ich bereits am Strand und ließ mir die Sonne auf die Nase scheinen. Ich steckte meine Zehen in das eiskalte Wasser, als die Luft kaum mehr Grad erreichte als das kühle Nass.

Mela Mörtenbäck über ihren Lieblingsplatz am Meer © Mela Mörtenbäck
Mela Mörtenbäck über ihren Lieblingsplatz am Meer © Mela Mörtenbäck

Und so zog es mich regelmäßig in das kleine Fischerstädtchen Castiglione della Pescaia, welches von Siena aus am schnellsten zu erreichen war. Erhoben über Stadt und Strand befindet sich die mittelalterliche Burg, welche die Oberstadt mit ihren engen Gässchen wie ein Dreieck eingrenzt.

Unterhalb des Turms, welcher heute in Privatbesitz ist, eröffnet eine Aussichtsterrasse den Blick über die Stadt und nach Süden bis hin zur Isola del Giglio.

Was viele nicht wissen: Spaziert man nur wenige Meter weiter, findet sich ein kleines, aber feines Plätzchen unterhalb des Turms, welches von Touristen und Einheimischen kaum aufgesucht wird. Ruhig ist es hier, man hört die Brandung des Meeres, die Möwen kreisen auf Augenhöhe an einem vorbei.

Abseits des Trubels in Castiglione della Pescaia © Mela Mörtenbäck
Abseits des Trubels in Castiglione della Pescaia © Mela Mörtenbäck

Dieser Ort zieht mich in seinen Bann, ich vergesse alles um mich herum und lasse mir die Meeresluft um die Nase wehen, während mich die Sonne wärmt. Es ist dieser unendlich weite Blick aufs Meer, welchen ich in mir aufsauge, und der mich tief durchatmen lässt. Mein Kopf wird frei.

Ich sitze hier minutenlang, ohne auch nur ein einziges Wort zu sprechen. Die Sonne nähert sich dem Horizont, es ist zugleich ein wunderbarer Platz um den Sonnenuntergang zu genießen. Ich muss mich förmlich losreißen. Auf dem Weg zurück werfe ich einen letzten Blick über die Schulter und sehe dem bunten Treiben am Strand zu.

Mein Lieblingsplatz am Meer – hierher kehre ich zurück, sobald ich in der Toskana bin. Hier entkomme ich der Hektik des Alltags und sauge die unendliche Weite des Meeres in mir auf.“

Mela Mörtenbäck

Lebt seit rund zwei Jahren in Tirol, umgeben von einer beeindruckenden Bergkulisse. Während ihres Studiums verbrachte die gebürtige Oberösterreicherin knapp ein Jahr in der Toskana. Seither hat die PR-Frau nicht nur ihr Herz an Italien verloren, sondern ist auch von stetem Fernweh geplagt. Über ihre Erlebnisse auf Reisen schreibt sie auf „individualicious“.

Ganz herzlichen Dank fürs Mitmachen!

  1. Vielen lieben Dank für’s rasche Anpassen meiner URL, liebe Elke! 🙂

    • Aber gerne, liebe Mela! 😉 Sehr schön geworden, der Name passt gut, wobei ich den alten Namen auch mochte!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: