Weißt du noch, dieser Miradouro?

Eigentlich ist noch etwas früh fürs Mittagessen. Doch wir streifen mit knurrenden Mägen durch Lissabon. Ein Galão, etwas Süßes oder doch direkt lunchen? Ein erstes Pastel de Nata? Oder Bacalhau à Brás?

Es geht rauf und runter in unserem Viertel, dem Bairro Alto. Wir verbrauchen jede Menge Energie als ausgewiesene Flachländer, und ständig erregt irgendetwas unsere Aufmerksamkeit. Schau doch mal hier…

Wir treffen Orte wieder. Orte sind wie alte Bekannte: Weißt du noch, dieser Miradouro? Da stehen wir nun am Aussichtspunkt Santa Catarina, spüren das Vertraute, finden die Veränderung. Es ist ein bisschen schicker hier oben geworden, auch an diesem grauen Tag sehen wir das.

Heute ohne Sonnenuntergang
Heute ohne Sonnenuntergang

Der Tejo, die Brücke, halb Lissabon im Dunst. Der Himmel wolkenverhangen, Frühling in Portugal? Heute nicht.

Als nächstes stoßen wir auf die berühmte Bica, eine Standseilbahn, die von der Oberstadt den abschüssigen Weg Richtung Tejo tuckert. Tagein, tagaus. Meistens steht sie unbeweglich dort, fast immer, wenn wir vorbeikommen. Ein großes Schild mit 3,60 Euro prangt im Fenster.

Aufzugfahren ist also teurer geworden in Lissabon. So begnügen sich die meisten damit, das Bild mit dem gelben Vintage-Gefährt wie eine lebendige Postkarte zu genießen, Einheimische wie Touristen. Auch ich muss jedes verdammte Mal an dieser Stelle auf den Auslöser drücken.

Die unbewegliche Bica
Klick, klick.

Angelockt von einer riesigen Pinie, die sich keck zwischen den Häusern hervortut, laufen wir in die Rua das Flores. Und finden prompt unser Traumlokal, eine klitzekleine Taberna. Leider stehen zwei Hocker sperrig vor der Tür, also drehen wir noch eine Runde und schauen nach 12 wieder vorbei.

Volltreffer! Wir sind die ersten Gäste, allerdings nicht lange. Diese urgemütliche Taverne in der Straße der Blumen hat zwar nur eine genauso klitzekleine Karte wie Raum, doch das Essen muss großartig sein, denn schon nach einer Weile stehen die Einheimischen Schlange.

Liebling im Viertel
Liebling im Viertel

Das sitzen wir nun, wegen Übermüdung schon nach dem ersten Schluck des exzellenten Hausweins halb im Delirium und hören Cesária Évora rauf und runter. Saudade und das vermutlich beste Brot von ganz Lissabon.

Die Oliven, das Öl! Wir schwelgen im Hier und Jetzt, sind fast satt, als Kichererbsen mit Stockfisch und Koriander, sowie frittierte, hauchdünne Scheiben vom Schwertfisch, dazu Brotbrei mit Knoblauch und Fischrogen, auf unserem Tischchen landen.

Das beste Brot Lissabons
Das beste Brot Lissabons

Die Kellnerin hat uns die Gerichte auf der Schiefertafel detailliert erklärt. Noch vor dem Nachtisch, bestehend aus Schokomousse mit Brandy und Brotpudding mit Äpfeln, fühlen wir uns wie zu Hause. Kapverdische Musik, Koriander und Kaffee – mitten in einer der schönsten Städte der Welt.

Die Französin am Nebentisch liest demonstrativ aus Pessoas Stadtbericht in ihrer Sprache: „Lisbonne“. Und während Cesária weiter von der Saudade singt, drücken sich potentielle Gäste die Nasen vor der inzwischen geschlossenen Tür platt.

Wir verlassen diesen Ort nur für eine verdiente Siesta. Und um danach unsere Wiedersehenstour fortzuführen. Ich muss in die Alfama. Leider scheint es mit mir und dem wohl schnuckeligsten Viertel Lissabons, zu maurischen Zeiten der Stadtkern, dieses Mal nicht richtig zu klappen.

Kein Regen im Bairro Alto
Kein Regen im Bairro Alto

Schon beim ersten Versuch regnet es in Strömen, als wir aus der Tram 28 steigen. Triefend flüchten wir in die Kathedrale Sé, trocknen uns behelfsmäßig mit Taschentüchern und wärmen uns wenigstens kulturell ein wenig auf.

Draußen regnet es immer noch. Wir zögern einen Moment zu lang, der Regenschirmverkäufer sucht bereits das Weite. Selbst die Bettlerin vor der Sé gibt wegen des Wetters auf. Der ältere Kollege winkt ihr zum Abschied zu, sie zuckt mit den Schultern, gen Himmel deutend.

Nur noch halb leere Straßenbahnen und Tuk-Tuks sind unterwegs. Der Regen verwandelt das Kalksteinpflaster in eine einzige Rutschbahn. Wir gehen wie auf Eiern bis zum nächsten Trockenstopp. Pit’s Café um die Ecke. Free WiFi.

Frühlingswetter vor der Sé
Frühlingswetter vor der Sé

„I’m the cook!“, sagt der dickbäuchige Mann, der zuvor an Tisch 1 ein Stück Kuchen verzehrt hat. Er schiebt den netten, jungen Kellner beiseite, um uns die Tapasplatte nahezulegen. Wir gehorchen, der Regen prasselt weiter.

Der Chef stellt spontan auf Deutsch um, als er merkt, woher wir kommen. Ein Brasilianer vom Kiosk schräg gegenüber macht einen Witz, indem er auf Deutsch seinen x-ten Kaffee ordert, bevor er den Chef mit brasilianischem Singsang zutextet.

Wir lassen uns von einem Gläschen Suppe als Gruß aus der Küche überraschen. Kürbis, Zucchini, Karotte und Koriander. Schön warm. Dazu „Lucy in the sky“ und mehr Beatles und mehr Wasser vom Himmel. Wir wollten Frühling in Lissabon, ließen ihn aber zu Hause.

Typischer Tavernen-Selfie
Typischer Tavernen-Selfie

Dafür gibt’s ein österreichisches Dessert zum Nachtisch, so der Chef über die Tarte mit diversen Marmeladen. Noch ein Ginjinha, und wir haben den Regen vergessen, machen dem Hausherrn Komplimente, fühlen uns gut.

An der Haltestelle erzählt uns ein Ex-Broker aus Lissabon seine Lebensgeschichte. Zur Zeit arbeitet er als Beamter, will aber mehr. Erst mal finanziell rekuperieren. Sprachen lernen. Er freut sich, seine Deutschkenntnisse an den Mann bringen zu können. Außerdem Russisch und Chinesisch, doch dafür sind wir nicht die geeigneten Gesprächspartner.

Sein Bus kommt vor unserer Tram, wir warten mal wieder auf die 28. Flankiert von Spanien und Österreich. Nach zwei 12ern endlich die Richtige! Doch was steht da? „Reservado“?

Der Schaffner steigt aus, nimmt einen Spiegel zu Hilfe und stellt das Ziel auf „Prazeres“. Alle lieben ihn dafür, und die Welt ist wieder in Ordnung.

That’s Lisboa!

Zurück ins Viertel
Zurück ins Viertel

Text und Fotos: Elke Weiler

Und demnächst in diesem Theater: Wie sieht es eigentlich auf der anderen Seite des Tejos aus? Wir nehmen die Fähre und landen an einem halb verlassenen Ort…

Diese Lissabon-Reise wurde unterstützt von eDreams und HouseTrip – danke dafür!

Noch mehr lesen?

Kategorien Genuss Lissabon Portugal

über

Kunsthistorikerin, Reisejournalistin, Redakteurin, Buchautorin (u.a. Eco Architecture: Natural Flair, Evergreen/Taschen Verlag). Hauptberufliche Meerbloggerin. Aktuell lebt die Rheinländerin an der Nordsee, bloggt und schreibt an den nächsten Büchern. Über das Meer und so.

  1. Danke, Elke!
    Schöne Erinnerungen! Durfte Lissabon vor knapp einem Jahr erleben. Schön war’s/ist’s :-). Vielleicht/hoffentlich treff‘ ich’s auch irgendwann mal wieder…..?!
    LG
    Anja

  2. Österreichisches Dessert in Lissabon. Klingt sehr interessant. 😉

  3. Hach, schöööööön! Ich liebe Lissabon! Selbst wenn die Sonne mal nicht scheint (was dort ja echt selten passiert). 😉 Bin gespannt über eure Eindrücke von der anderen Seite des Tejos!

  4. Pingback: Lissabon und die andere Seite des Tejo

  5. Pingback: Das Bairro Alto im Schein der Laternen

  6. Pingback: Mit dem Tuk-Tuk durch Sintra

  7. Pingback: Rastaschaf Luis unterwegs in schönen Städten

  8. Pingback: Gamla Stan – Stockholm in Bildern

  9. Pingback: Castelo Rodrigo, ein Dorf in Portugal

  10. Pingback: Der Rhythmus Brasiliens – meine Tage in Rio

  11. Pingback: Lieblingsplatz: Tejo, Lissabon

  12. Pingback: Óbidos, die weibliche Stadt | Portugal

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.