Wien erleben: Atlantis Hotel Vienna

Werbung | Wenn ich mal wieder nach Wien komme, muss ich unbedingt Walzer tanzen. Dazu gäbe es schon bald eine besonders schicke Gelegenheit, denn am 27. Februar steigt der legendäre Wiener Opernball in der Staatsoper.

Fehlt noch: eine Eintrittskarte (250 Euro), ein rauschendes Ballkleid (Leihgebühr), ein Tanzpartner (unbezahlbar) sowie eine nette Übernachtungsmöglichkeit im Zentrum der Stadt.

Atlantis Hotel Vienna
Atlantis Hotel Vienna

Als da wäre das Atlantis Hotel Vienna unweit des Wiener Hauptbahnhofes. Was mir bei der Auswahl eines Hotels noch wichtiger ist als ein bequemer Aktionsradius: Ruhe. Alle Zimmer des Atlantis liegen zum Innenhof hin – perfekt! Und eher eine Seltenheit in einer Großstadt.

Bevor ich etwas buche, schaue ich mir alle verfügbaren Fotos an. Sagt mir das Ambiente zu? Die Tongebung im 4-Sterne-Haus wirkt angenehm: gedeckt bis pastellfarben, kombiniert mit Holztönen. Die unteren Räume mit direktem Zugang zum begrünten Innenhof sagen mir besonders zu.

Das müssen die Terrassenzimmer mit den Wasserbetten sein. Wohl einmalig in der ganzen Stadt, zumindest bei einem 4-Sterne-Hotel. WLAN ist frei, und zur Zeit gibt es 15 Prozent Rabatt ab zwei Nächten bei Buchung auf der Homepage. Mal schauen, wie das Frühstück sich ausnimmt. Selbstgemachtes Müsli und vor allem Guglhupf nach Omas Rezept – überzeugt! Denn wenn ich schon mal in Wien bin, dann darf, soll, muss es einfach süß werden.

Frühstück im Hotel
Frühstück im Hotel

Ich entdecke sogar ein Angebot für den Höhepunkt der Ballsaison im Januar und Februar, das Package „Alles Walzer“. Zwei Übernachtungen für 169,90 Euro im Einzelzimmer. Die Eintrittskarte für den Opernball ist natürlich nicht enthalten, wohl aber eine 72-Stunden-Wien-Karte. Wunderbar, um die Gebäude der Wiener Secession noch einmal zu besichtigen, über die ich als angehende Kunsthistorikerin referieren musste.

Und abends tanzen. Mit mehr als 400 Bällen im Jahr steht die Stadt an der Spitze von ganz Österreich. Schön wäre auch einer der Faschingsbälle im Februar, falls der berühmte Opernball schon ausgebucht sein sollte. Man hat mir den Kaffeesiederball in der Hofburg empfohlen. Und anschließend ins Café Landtmann, am besten im Fiaker.

Wien, ich komme! Und vielleicht kann ich neben dem Ballkleid auch einen Tanzpartner mit sehr guten Walzerkenntnissen „ausleihen“?

Dieser Beitrag wurde vom Hotel Atlantis Vienna (© aller Fotos) unterstützt.

  1. Da bekommt man auch mal wieder richtig Lust, nach Wien zu reisen. Vor allem die Bälle dort sind wirklich sehr reizvoll ! Wobei der Opernball sicherlich zwar schön vom TV aus zu beobachten ist, so wie dieses Jahr auch wieder – aber einmal wirklich dabei zu sein, wird wohl ein Traum bleiben !

  2. Morgen gehts für mich nach Wien und freue mich schon sehr! Die Unterkunft klingt sehr nett, werde ich mir für das nächste Mal merken, da ich beruflich oft dort zu tun habe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: