Aloha, moin und herzlich willkommen auf dem Blog der Romanautorin Elke Weiler.

Nach meinem Umzug von Düsseldorf an die Küste habe ich Meerblog ins Leben gerufen. Ein Reise- und Lifestyleblog mit weltweit angesiedelten Themen und viel Schleswig-Holstein, dem Land zwischen den Meeren. Es geht um Slow Travel, doch wir haben es krachen lassen: Von 2017 bis 2021 wurde Meerblog fünf Mal hintereinander zum besten deutschsprachigen Reiseblog gewählt.

Seit Ende 2021 arbeite ich nicht mehr als hauptberufliche Reisejournalistin, sondern widme mich dem Schreiben von Romanen. Alles beginnt mit einer nordfriesischen Hundekrimi-Trilogie. Der erste Teil „Rindviecher im Nebel“ spielt auf der Halbinsel Eiderstedt mit Ermittlungen bis nach Dithmarschen. Er ist bereits erschienen, Teil 2 soll im Frühjahr 2023 veröffentlicht werden. In der Fortsetzung folgen wir der eigensinnigen Ich-Erzählerin mitten ins Wattenmeer – auf eine Hallig. Sommersturm inklusive.

(Foto: Stine Jans)

Aktuelle Artikel

– Archiv-Artikel von Australien bis zur Antarktis findet ihr über Suchfunktion oder Navigationsmenü. –

Im Café
Meine Lieblingscafés auf Eiderstedt
Ein Wochenende auf Amrum
Wie entsteht ein Roman?
Alpaka Snowy
Vom Summen der Alpakas

Vertraue nie dem impertinenten Meer, selbst wenn es friedlich erscheint.“

Bearded Collie Julchen

Der erste Roman

Verwirrte Rindviecher

Ich-Erzählerin Julchen, ein resoluter Bearded Collie von der Küste, hat alle Pfoten voll zu tun. Denn auf der Halbinsel Eiderstedt ist ein Bauer verschwunden. Und Julchen wäre nicht Julchen, wenn sie nicht sofort die Ermittlungen aufnehmen und die Zeichen richtig deuten würde. Denn die Kühe des Verschwundenen sind verdammt unruhig. Wenn sie ihr nur sagen könnten, welches üble Verbrechen auf der Fenne begangen wurde…

Hunderoman, Nordsee

Seenebel

Der Nebel verschluckte alle Geräusche, als gäbe es nur noch die schrillen Schreie der Austernfischer. Irgendwo im Hintergrund das Konzert der Watvögel, die man nicht sah. Ich liebte diese Momente am Deich. Eine überschaubare Welt, die sich wie ein Kokon um einen hüllte. Eine Welt des Vagen, ein Raum der Unklarheit. Fast wünschte man sich, alles würde so bleiben. 

Auszug aus "Rindviecher im Nebel"

Sommer am Rhein

Zurück in Düsseldorf. Alles ist so vertraut, und doch ist vieles glänzend neu. Geliebte Dinge wie der Tausendfüßler verschwinden, ein Stück Düsseldorfer Identität aus den […]

Sommer auf Nordstrand

Nordstrand! Wie ich es geliebt hatte, damals mit Buddy in Fuhlehörn. Als wir übers Watt flogen und in Pfützen plumpsten, die das Meer hinterlassen hatte. […]

Mittsommer in Malmö

Wir sind nach Jütland und Südnorwegen an der Westküste Schwedens gelandet, Hund Julchen, Ente Emilia und ich. Nur noch wenige Tage bis Mittsommer. In Baståd […]

Klatschmohn

Sommer mit Schwalben

Als ich die Terrassentür am Morgen öffne, sitzen sie schon da. Von einem höheren Zweig schauen sie auf mich herab. Vermutlich, um mir zu sagen: […]

Klatschmohn auf Feld

Gittes Geheimnis

Auf Avernakø – Werbung – Kennzeichnung aus Gründen der Transparenz: Die Übernachtungen und Fährfahrten dieser Reise wurden von Visit Fünen übernommen. Die Landschaft swingt, und […]

Kopenhagen mit Kuchen

Sommer in Kopenhagen

Wir hatten eine Wohnung in Kopenhagen. Nur für ein paar Tage, volle, wunderbare Tage. Vibekevang ist eine Arbeitersiedlung aus den Anfängen des 20. Jahrhunderts, frei […]

Zeit der Kirschen

Clafoutis – mein französisches Lieblingsdessert Nach der Regenzeit kam die große Trockenzeit über Nordfriesland. Seit Mai sind etwa drei Tropfen gefallen, das Gras der Deiche […]

Hamburger Hallig

Wolken im Wasser

Man könnte den Strand der Hamburger Hallig als spröde bezeichnen. Halbinselförmig ragt der Landflecken kilometerweit ins Wattenmeer hinein, wo er mit schroffer Kante endet. Das […]

Wer schreibt oder diktiert hier?

Das Meerblog-Team

Wir waren mal zu viert – ihr erinnert euch? Das Rastaschaf! Luis schlonzt jetzt lieber mit seiner Liebsten in der Gegend herum und hört Bob. Immer nach dem Motto: Das Leben ist kurz. Die anderen Fellnasen haben alle Pfoten voll zu tun. Neue Recherchen stehen an, und selbst die Leiterin Kolumne arbeitet lieber gemeinsam mit mir am dritten Hundekrimi als zu bloggen.