Julchen

Ein pfiffiger Hund mit leichtem Hang zum Drama. Julchen liebt weite Sandstrände und professionelle Buddelarbeiten. Nach langer Zeit hat Julchen sich nun wieder verlobt – ausgerechnet mit Jack, einem Border Collie aus dem fernen Apulien. Neben dem Job als Ressortleiterin Kolumne bei Meerblog arbeitet sie an ihrem dritten Buch. Ein Krimi!

Mondsüchtig

Kühe waren die besseren Pferde. Sie interessierten sich stark für ihre Umwelt, hatten ein sehr gutes Reaktionvermögen und traten zum Rapport an, sobald man es wünschte. Und wie man es wünschte! Wir waren umgezogen, und ich freute mich über die neugierigen Nachbarinnen. Monsieur nannte sie schlicht „die Mädels“. Auch Madame schien sie gern zu haben. …

Mondsüchtig Weiterlesen »

Herbstblues

Die Herbstblätter tanzten durch die Luft, und ich hüpfte leichtfüßig wie eine Gazelle hinterher. Es waren so viele! Sie versammelten sich zu Stöberbergen, die man gründlich untersuchen oder mal richtig aus dem Konzept bringen konnte. Einige blieben aus unerfindlichen Gründen am Maul hängen, womit man unter Lutschern garantierte Lacherfolge erzielte. Ähnliche Übersprunghandlungen wie fliegende Blätter …

Herbstblues Weiterlesen »

Schlaraffenland

Männer! Sie waren wie Chips: entweder zu lasch oder zu scharf. Buddy gehörte zu letzteren – eindeutig. Jedes Mal, wenn wir aufeinander trafen, freuten wir uns riesig. Doch dann fand er mich eine Spur zu sexy. Am liebsten mochte ich, wenn er sich wie ein Welpe auf den Rücken warf, und wir wie früher miteinander …

Schlaraffenland Weiterlesen »

Wasserbäuerin

Im Dithmarschen hatte ich eine neue Freundin: Kira, eine dreijährige britische Hütehündin. Kein bisschen wasserscheu, die Gute. Sie bewegte sich geschmeidig wie eine Robbe in den auflaufenden Fluten am Wesselburenerkoog und wollte gar nicht mehr raus aus dem Wasser. Ausnahmsweise, und weil Madame flugs ihre Hosenbeine hochkrempelte und auf Kneipp machte, sprang auch ich hinterher. …

Wasserbäuerin Weiterlesen »

Musik im Blut

Die Kühe hatten den Rhythmus. Verstummt und völlig baff schaute ich ihnen zu. Wir waren auf Eiderstedt – wie so oft in der letzten Zeit – auf dem Weg zu dem geheimnisvollen Haus der 1001 Gerüche. Plötzlich musste Monsieur wegen der Kühe stoppen, die sich unbefugterweise auf der Fahrbahn ausbreiteten. Als sich dann auch noch …

Musik im Blut Weiterlesen »

Wolke auf Wiese

Alles hat ein Ende. Abgesehen davon plädiere ich in punkto Würste für Endlosigkeit. Aber jetzt mal im Ernst: Ich musste einen Schlussstrich ziehen, damit es wieder aufwärts ging. Ein letztes Mal ging ich also mit Madame zu allen möglichen Postannahmestellen: Schobüll, Dockkoog, Husumer Hafen. Sogar die Seeleute, die dort vor Anker lagen, fragte ich nach …

Wolke auf Wiese Weiterlesen »

Herbstwonnen

Nach dem Monsun zog der Herbst bei uns ein. Das hatte zwar den Vorteil von optimalen Temperaturen, doch …. Himmelschafundmeer! Wer hatte meine Pferde geklaut? Bestimmt hatte der Schatten der Pferde sie eingesammelt, als ich mal kurz eingenickt oder unterwegs war. Bis auf ein paar Rabenzurechtweisungen hatte ich relativ wenig zu tun und überlegte, eine …

Herbstwonnen Weiterlesen »

Scroll to Top