In einer Jurte übernachten

Werbung | Es muss nicht immer die Mongolei sein. Wer wissen will, wie es sich in einer Jurte schläft, kann das zum Beispiel auch am Ende der Welt ausprobieren. Der neue Camping-Trend heißt zweifelsohne Glamping. Ungewöhnliche Behausungen an besonderen Orten. Das Schöne am Camping ist ja die stärkere Verbundenheit mit der Natur. Egal, ob im mongolischen Zelt oder im Baumhaus.

Schon lange möchte ich einmal in einer Jurte übernachten. Mongolische Zelte schmiegen sich in die Landschaft, sie harmonieren mit Bergen im Hintergrund, machen sich aber auch sehr gut auf flachem Land. Nur durch ein paar Stoffbahnen ist man von seiner Umgebung getrennt, da wird jedes Geräusch in der Nacht zum Erlebnis.

Einschlafen beim Quaken der Frösche, aufwachen mit Vogelgesang. Ebenso ist es in einer Zeltlodge, zum Beispiel in Andalusien. Unweit von Sevilla, doch mitten in der Natur, umgeben von Schatten spendenden Pinien, die schon am Morgen ihren Duft ausströmen und einen mediterranen Tag versprechen. Oder in Son Bou auf Menorca – da spürt man den Wind, der vom Meer kommt, auch nachts.

Oder auf dem Wasser.

Was natürlich immer ein Erlebnis ist: im Hausboot zu übernachten. Das geht zum Beispiel auf dem Campingplatz Saint-Emilion in der Gironde unweit von Bordeaux und dem mittelalterlichen Ort Saint-Emilion. Tolle Ecke, ich war dort einmal zum Französischlernen. Sich sanft in den Schlaf wiegen zu lassen, dazu der süßliche Duft der umgebenden Kastanien in der Luft. Eine kleine Kajaktour über den See zum Sonnenaufgang.

Bei Yelloh! Village sind insgesamt 81 Campingdörfer in Frankreich, Spanien und Portugal zu finden. Manchmal ist ein renoviertes Bauernhaus das Zentrum eines Platzes, manchmal gibt es einen Naturpool.

Und die Jurte steht übrigens auf dem Camping „Le Bout du Monde“, am Ende der Welt also, in Languedoc-Roussillon. Sie ist auch von innen originell eingerichtet, so dass das Mongolei-Feeling nicht ausbleibt. Ein Raum für zwei bis vier Personen, bunte Holzmöbel, und wenn man die Tür aufmacht, könnte es sein, dass plötzlich zwei Ponys auftauchen. Kühe, Schweine und Hühner gibt es übrigens auch auf dem Bauernhof.

Haben wir schon über Baumhäuser gesprochen?

Dieser Artikel wurde von Yelloh! Village unterstützt. © aller Fotos: Yelloh! Village

Noch mehr lesen?

  1. Ingrid Weiler

    Das Baumhaus wäre was Jule aufgestellt im Garten ein sicherer Ort für Julchen in höherer Lage

  2. Hallo Elke

    Witzig, dass du diesen Artikel gerade jetzt geschrieben hast. Ich habe nämlich vor wenigen Tagen eine Übernachtung in einer Jurte gebucht! Ende Juli werde ich diese Art der Unterkunft mal testen. Nicht in der Mongolei, sondern in Wales. Ich bin schon sehr gespannt, wie es wird. Als grosser Glamping-Fan, habe ich schon öfters mal speziell geschlafen, aber in der Jurte wird es eine Premiere.

    Liebe Grüsse
    Esther

    • Hallo Esther, dann wünsche ich dir viel Spaß, Wales ist bestimmt auch ohne Jurte schon toll. Liebe Grüße, Elke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.