Insel-Feeling

Sommers wie winters als gute Anlaufstelle gilt die „Insel“ in St. Peter-Bad. Inmitten des saisonalen Trubels auf der zentralen Straße „Im Bad“ betritt man den Garten durch flankierende Bambushecken in der Tat wie eine Oase.

Auch wenn es an der sogenannten Erlebnis-Promenade des Heilbades und am Meer kräftig weht, sitzen die Gäste der „Insel“ verhältnismäßig windgeschützt. Da kann es in den Strandkörben sogar schon mal zu heiß werden – je nach Jahreszeit.

Windgeschützt im Inselgarten von St. Peter-Bad

Aktuell gilt eine Sommerkarte mit Specials wie Insel-Bowle, Insel-Secco und Spritz-Variationen. Viele besuchen die „Insel“ mittags für ein leichtes Lunch wie die neue Karotten-Linsen-Suppe mit Minzjoghurt oder eine der pfiffigen Salat-Kombis.

Auch bei den Flammkuchen wird eifrig kreiert, darunter eine nordische Version und das Special des Tages. In der kühleren Jahreszeit erfreut sich ein Klassiker besonderer Beliebtheit: Die überdimensionierte Currywurst mitsamt XL-Pommes.

Auch was die Hauptspeisen betrifft, ist für jeden etwas dabei: Fisch und noch mal Fisch, aber auch Fleisch und Pastagerichte wie die Penne Spezial.

Wer nach dem Mittag- oder Abendessen noch Lust auf etwas Süßes und einen Kaffee verspürt, aber nicht mehr viel Platz dafür hergeben kann, dem sei die „Sternschnuppe“ empfohlen. Wir nehmen sie gerne ohne Eierlikör, einfach nur ein doppelter Espresso mit einer Kugel Vanilleeis und Sahne. Köstlich!

Doch nun ist Kaffeezeit und ich erkundige mich nach dem aktuellen Kuchensorten im Angebot. Wer die Wahl hat… Meine fällt heute auf Pflaumenstreusel. „Aber bitte mit Sahne.“

Auch wenn der weiße Cremeklecks für nordfriesische Verhältnisse eher mager wirkt, überzeugt das Kuchenstück auf der ganzen Linie: locker, duftig, lecker. Und noch warm!

In der frischeren Jahreszeit, und die nächste kommt bestimmt, ist unter den Süßspeisen der Milchreis mit heißen Pflaumen oder Kirschen ein echter Insel-Klassiker.

Drinnen und draußen servieren junge Leute, die stets gut drauf sind, so scheint’s. Und auf Zack. Denn selbst wenn der Laden brechend voll ist, dauert es nie lange, bis das Ersehnte auf dem Tisch ist.

Und bei der guten Nordseeluft kommt die Sehnsucht bestimmt, so viel ist sicher.

Text und Foto: Elke Weiler

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top