Kleine kulinarische Weltreise

Advertorial | Noch vor kurzem war ich in meiner alten Heimat Düsseldorf und habe über das japanische Leben dort berichtet. Wer also erst mal hineinschnuppern will, ohne gleich einen weiten und teuren Flug zu buchen, ist in der drittgrößten japanischen Gemeinde Europas genau richtig. Das auch in kulinarischer Hinsicht: egal ob Sushi, Kushiyaki oder Ramen, Sashimi oder Tempura.

Um das Ganze noch zu toppen und tiefer in die japanische Kochkunst einzusteigen, bietet sich ein Kochkurs an. Denn wer einmal versucht hat, selber Sushi zu rollen, weiß über die Kunstfertigkeit. Der Reis darf nicht zu locker und nicht zu klebrig sein. Und nicht jeder Fisch eignet sich für die Füllung.

Deutschlandweite Kochkurse sind bei Regiondo zu finden. Da gibt es unter anderem Sushi-Kurse in Düsseldorf, Norderstedt, Stuttgart oder Bremen. Einfach die Wunschstadt eingeben und in der Suchfunktion „Sushi“. Wahlweise kann man in Kochkursen einmal um die Welt reisen.

In Kochkursen um die Welt reisen © Dotshock / Shutterstock
In Kochkursen um die Welt reisen. © Dotshock / Shutterstock

Einmal Paella ausprobieren – in Würselen oder Darmstadt. Und im Anschluss mit den anderen Teilnehmern speisen. Der entspannende Nebeneffekt: Gemeinsames Kochen schweißt zusammen. Im Idealfall entstehen neue Freundschaften. Jetzt noch ein paar Spanisch-Vokabel herauskramen: ¡Qué aproveche! Und es fühlt sich schon fast wie im Urlaub auf Mallorca an. Wo übrigens auch Kochkurse angeboten werden.

Die Auswahl ist groß: skandinavische Küche in Nürnberg, italienische Momente in Sasbachwalden, französische Köstlichkeiten in Münster. Oder lieber mal etwas Scharfes? Thailändisch? Gäbe es zum Beispiel in Frankfurt am Main oder Schwetzingen. Indisch-ayurvedisch? Dafür braucht man etwas mehr Zeit, etwa fünf Stunden inklusive Essen.

Mein persönlicher Favorit wäre ja ein karibischer Kochkurs, ich habe einmal einen auf Curaçao gemacht und war überrascht von dem Ergebnis. Das gilt es zu vertiefen, doch leider liegen Schwetzingen, Radebeul Otterfing mit entsprechenden Angeboten für mich nicht gerade um die Ecke. Dann vermisse ich noch einen portugiesischen Kochkurs, oder besser gesagt: Dessertkurs. Wenigstens einmal im Leben die köstlichen Puddingteilchen, die Pasteis de Nata selber machen.

Aber dafür würde ich auch nach Portugal reisen. Was schon bald wieder passieren wird!

Text & Aufmacherfoto: Elke Weiler

Advertorials / gesponserte Artikel enthalten Werbung. Dieser Artikel wurde von Regiondo.com unterstützt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: