Camping zwischen Lagune und Adria

Gesponserter Artikel | Schon lange steht das Delta des Po auf meiner Liste. Zwar kenne ich den mit über 650 Kilometern längsten Fluss Italiens schon von anderen Besuchen: Ich bin dem Po von Turin bis zur Quelle gefolgt und war auch schon bei den Salinen von Cervia, dem südlichsten Punkt des Parco del Delta Po.

Aber noch nie habe im Delta gepaddelt, Vögel beobachtet oder gar versucht, einige der über 300 Spezies auszumachen. Zu den Bekanntesten zählen gewiss die Flamingos, die einen idealen Lebensraum finden, wo der Po auf die Adria trifft. Eine Kombination mit Strandurlaub macht sich hier besonders gut.

In der Nähe von Comacchio, das noch im 19. Jahrhundert eine Lagunenstadt wie Venedig war und mit seinen Kanälen heute noch dessen Flair versprüht, liegt des Park Gallanti Village – direkt am Meer. Das Lido di Pomposa zeigt sich im typischen Gewand eines italienischen Strandbads an der Adria, mit bunten Reihen von Liegen und Sonnenschirmen – alles gut bewacht von braungebrannten bagnini, den Bademeistern.

Es duftet nach Pinien und Meer, wenn man in einem der Bungalows des Parks wohnt und quasi nur drei Schritte bis zum Strand gehen muss. Ideal für Familien, denn die Kids können im flachen Wasser planschen, am kilometerlangen Strand Sandburgen bauen oder die zahlreichen Gadgets der Campinganlage nutzen: den Aquapark, die Spielplätze, den Mini Club.

Chalet Lving
Chalet Lving

Haustiere sind übrigens auf dem Gelände nicht erlaubt. 2012 hat die Anlage den Umweltpreis von Legambiente gewonnen. Die Erhaltung des Öko-Systems ist inmitten dieser Umgebung, im Parco del Delta Po mit seiner Schönheit, mit seiner Flora und Fauna, ein besonderes Anliegen. Die Strukturen der Chalets „Living“ oder „Natura“ – Maxicaravans aus Holz mit Terrasse – wirken ebenso schlicht wie nett gestylt.

Chalet Natura
Chalet Natura

Und wenn die Kids nicht gerade am Strand buddeln, und die Eltern Sport treiben oder an der Wasserkante spazierengehen, locken ja immer noch die Flamingos des Delta-Parks, Orte wie Comacchio und neben dem Meer auch die grünen Lagunen und die Salinen der Gegend zu einem Besuch. Mal ganz abgesehen von Städten wie Ravenna und Ferrara – letztere steht übrigens auch noch auf meiner Liste.

Text & Aufmacherbild: Elke Weiler

Fotos: Park Gallanti Village

Gesponserte Artikel enthalten Werbung. Dieser Artikel wurde unterstützt vom Park Gallanti Village.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: