Halligen Nordfriesland

Der Geschmack der Hallig

November. Nebelschwaden. Verirrte Kühe. Feuchtigkeit auf den Fennen.

Die beste Zeit für einen Tee, wenn du nach Hause kommst. Ich muss an Hooge denken, vor allem bei Schietwettertee muss ich jedes Mal an Hooge denken.

Den Besten habe ich im Sommer auf der Hallig gefunden. Um ihn im Winter zu trinken und den Geschmack des Sommers nachzuschmecken – das ist der Trick. Die nordfriesische Art, sich aufzuheitern. Mit Kräutertee inklusive Himbeer-, Brombeer- und Erdbeerblättern.

Es wirkt. Der Geschmack von Hooge, der Duft des Meeres. Wäsche im Wind, Waffeln im Café. Neugierige Kälber, Kühe, Lämmer. Diese unglaubliche Ruhe. Nur der Wind und ein paar schreiende Austernfischer.

Warum bin ich eigentlich dieses Jahr nicht hingefahren?

Bald wird es wieder Zeit für Hooge.

Text und Fotos: Elke Weiler

Autor

Meerbloggerin, Buchautorin und Journalistin. Hat Kunstgeschichte u.a. in Rom studiert, als Redakteurin bei Burda gearbeitet, aber die meiste Zeit als freie Reisejournalistin. Aktuell lebt die Rheinländerin an der Nordsee, bloggt und schreibt an den nächsten Büchern.

11 Kommentare Neues Kommentar hinzufügen

    1. Avatar Elke sagt:

      Danke, lieber Markus!

      Freut mich, dass es dir gefällt. Ich hatte noch so viele Hooge-Bilder, die ein langweiliges Dasein gefristet hatten.

      Bis ich auf die Idee mit der Galerie kam ;-)

      Mach’s gut, liebe Grüße,

      Elke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.