Sprung ins Aquarium

Msha und Omar steuern den Holzkahn mit zusammen gerolltem Segel von Matemwe in nordöstlicher Richtung. Am Horizont können wir schon deutlich die perfekten Konturen von Mnemba erkennen.

Simon, der Betagteste aus unserer Schnorchelgruppe, erwähnt wenig beiläufig, dass er ein paar Tage mit seiner Frau auf jener Privatinsel verbringen wird. Mehr könne er sich nicht leisten.

Bereitwillig nennt er uns eine vierstellige Summe für einen All-inclusive Tag auf Mnemba mit den perfekten Konturen. Ich gebe zu bedenken, dass es ja nach einigen Tagen auf einer Insel, die zwar perfekt, aber doch recht klein erscheint, möglicherweise etwas eintönig werden könnte.

Klar klappt das mit den Delfinen!

“Dolfins!”, rufen Msha und Omar plötzlich und deuten voraus. Tatsächlich. Wir freuen uns wie die Schneekönige, oder besser, wie die Prinzessinnen aus 1001 Nacht, schließlich sind wir ja in Sansibar.

Der tropische Delfintrupp bleibt an Ort und Stelle, selbst als das Boot sich nähert. Wunderbar. Nach und nach lassen wir uns mit Schnorchel und Flossen ins türkisblaue Wasser fallen, um mehr oder weniger auf Tuchfühlung mit den freundlichen Tieren zu gehen.

Doch wo sind sie jetzt? Ich sehe einen Mantarochen und einen Schwarm, aber ansonsten ist fischmäßig nicht so viel los an dieser Stelle. Da, die Delfine – es ist der Wahnsinn. Eine Mutter mit Kind zieht direkt unter mir ihre Kreise.

Ahoi, Matrosen!

Dann sind sie alle weg, und wir krabbeln wieder auf den Kahn. Suchend tuckern wir weiter. Doch die Jungs kennen sich aus. Der nächste Stopp am Riff macht Vorsichtsmaßnahmen seitens Msha notwenig: „Hier müsst ihr in meiner Nähe bleiben!“

Am Riff könnte nämlich der ein oder andere Stonefish lauern, gut getarnt in steiniger Farbe und urigem Outfit. Das Fatale seien seine dorsalen Dornen, so Omar, die der Stonefish blitzartig ausfahren kann. Das Gift: für Menschen tödlich.

Ich sehe sandfarbene Grundeln, die in schnellen Bewegungen direkt über den hellbeigen Boden zu spazieren scheinen und farblich mit ihm verschmelzen. Schillernder sind die bunten Papageienfische, einige auf Zickzackkurs, aufgeregt die Seitenflossen wie kleine Flügelchen bewegend.

Was da alles lauert unter der hübschen Oberfläche!

Sonst nichts. Alles um uns herum ist türkis. Beim dritten Schnorchel-Stopp kommen wir verdammt nah an die perfekte Privatinsel heran. Obwohl sich hier alle Schnorchel-Boote zu versammeln scheinen, betritt die Inselwache die türkisblaue Wasserbühne, und es gibt eifrige Diskussionen.

Doch wir Schnorchler paddeln selbstvergessen im warmen Aquarium, umgeben von zahlreichen Zebrafischen, die – bereits durch Kekskrümel konditiert – das Boot umzingeln. Es ist einfach nur schön.

Auch Barsche tummeln sich im Mnemba-Atoll, und ich denke an unseren ersten Abend auf Sansibar und einen fantastischen Grey Snapper vom Grill. Knurrt mir jetzt der Magen? Ausgiebiges Schnorcheln macht hungrig.

Zurück am Strand

Zurück auf dem Boot wäscht uns ein tropischer Regenguss das Salz von der Haut. Msha und Omar zaubern Tee, Kaffee, Kekse, frische Mangos und Bananen aus der Kiste.

Etwas später an Land erfahren wir dann, dass erst kürzlich ein Walhai von nicht unbedeutender Größe vor dem Riff gesichtet wurde. Gut, dass wir das nicht vorher gewusst haben.

Danke an Mscha und Omar für diesen tollen Tag – und bleibt so, wie ihr seid!

Text und Fotos: Elke Weiler

Mit Dank auch an die Matemwe Lodge und Ethiopian Airlines für die Unterstützung dieser Reise.

  1. Pingback: MEERBLOG | das Travelmagazin

  2. Pingback: Sprung ins Aquarium | Stories & Places

  3. Pingback: Sansibar, eine Entdeckung nach Farben

  4. Pingback: Schnorcheln bei Koh Rang | Thailand

  5. Wirklich schöne Bilder! Ich finde es toll, auf andere Reisebegeisterte zu treffen, die genauso gern ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Im Moment bin ich in der Provence und verbringe hier einige Zeit als Au Pair. Letzte Woche bin ich angekommen. Ich habe mir aber nicht einfach einen Flug von Köln nach Marseille gebucht, sondern bin eine Woche lang quer durch Frankreich gereist! Auf dem Weg habe ich von alten römischen Ruinen über Sümpfe voller Flamingos bis hin zu traumhaften Stränden alles erlebt. Meine schönsten Fotos habe ich im ersten Teil meiner Frankreich-Bilderstrecke für euch festgehalten. Schaut rein, es lohnt sich!
    https://nightthinkersdiary.wordpress.com/2017/05/06/la-vie-en-france-teil-1-in-sieben-tagen-quer-durch-frankreich/

    P.S.: Der Blog ist ganz neu und ich würde mich auf ein wenig Unterstützung, Tipps und Kritik freuen!:)

    Grüße aus dem sonnigen Sillans,
    Liyang

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: