Gib mir Licht, Herbst!

Eines gleich vorneweg: Mir käme es nie in den Sinn, vom Herbst zu schwärmen. Ich mag die Jahreszeiten, ich mag das Licht und die Töne des Herbstes, doch ich bin ein Sommerkind. Für mich könnte die warme Jahreszeit jedes Jahr in Verlängerung gehen, wenigstens ein bisschen, nur ein paar Wochen!

Im Herbst ist es zu kalt zum Schwimmen, das Laub rieselt von den Bäumen, bis sie kahl sind, und die meisten Kühe müssen zurück in die Ställe – in Erwartung eines langen Winters. Nichts mehr los auf den Fennen, sieht man von den Schafen ab.

Das wirklich Blöde am Herbst ist aber, dass er übergangslos im Winter mündet. Der Winter könnte schön sein, wäre er klar und trocken mit ein bisschen Schnee. Meist ähnelt er eher den nassen, nebligen Herbsttagen. Der Winter dauert grundsätzlich zu lang.

Er ist zu farblos, zu dunkel, zu trist. Was einfach mehr ins Gewicht fällt, wenn man auf dem Land wohnt. Im Winter brauchst du Kino, Kneipe, Kunst zum Überleben. Schreibe einen Roman oder verliere dich im Nebel. Am besten beides. Heute war einer Tage, an denen der Herbst eine Sondervorstellung gibt.

Nonnen- und Graugänse unterwegs

Die Schatten sind da, sie strecken sich immer mehr. Der Sand trägt Rosa, schick. Das Schilf trägt braun, hm. Alles im Standby-Modus, auch ich. Schwärme von Zugvögeln ziehen über unsere Köpfe, krächzend. Der Sound des Herbstes. Die Nonnen- und Graugänse lassen sich dort nieder, wo sonst Kühe weiden oder gar auf den Äckern, zum Unmut der Bauern.

Der Herbst riecht modrig, nach Nässe, Erde, fauligem Laub. Er kann auch nach gebackenen Äpfeln und Kerzen duften. Es ist die Zeit des Windes, wirbelnder Blätter, kleiner bunter Drachen am Himmel. Als Sommerkind mag ich das Bunte vom Herbst, das letzte Leben. Er ist keine Verheißung wie der Frühling, der Herbst genügt sich selbst. Und er verliert sich.

Text und Fotos: Elke Weiler

  1. Ist ja witzig, Elke. Ich habe gerade letzte Woche gedacht, dass der Herbst auf dem Land gar nicht so schlimm ist wie in der Stadt. Weil keine Natur so hässlich sein kann wie grieselgraue olle Häuserschluchten. Vermutlich befördert der Herbst die Sehnsucht nach dem was man jetzt (lange, oh Gott, so lange) nicht mehr hat. Und dann ist auch noch Montag! Trotzdem und gerade: Sonnige Grüße aus dem öden Hamburg in die Einöde, Stefanie

    • Ja, vielleicht hast du recht, liebe Stefanie!! 🙂 Aber wir Landbewohner sind uns hier einig, dass im Winter einfach das Licht fehlt. In der Stadt gibt es immer Licht. Künstlich, ok. Aber Licht. Ich fand den Winter in Düsseldorf nie so trist wie hier. Ich mag Städte im Regen, man kann immer ins nächste Café hüpfen. Aber stimmt, du hast den Dreck der Straße in den Städten. Dafür hast du bei uns landwirtschaftlichen Dreck, und nicht zu wenig. 😉 Liebe Grüße aus dem windigen Nordfriesland!

  2. Ach ja, das Licht…

    Ich bekomme hier oben im Norden Schwedens mittlerweile viel zu wenig davon ab.
    Ab 15.00h beginnt sie, die Dämmerung. Die sich dann gegen 16.00h in Dunkelheit und gegen 17.00h in Nacht verwandelt.
    Es ist nicht ganz einfach, damit umzugehen.

    Liebe Grüße aus Umeå,
    Rike

    • Kann ich mir vorstellen, liebe Rike! Einziger Trost: Im Sommer gibt’s zuviel davon. 🙂 Liebe Grüße aus Manchester!!

  3. So schön geschrieben. Und die Fotos machen Lust auf Strandspaziergänge im Wind.

  4. Ich mag Herbst auch nur, wenn er farbig ist, Blätter und Herbstsonne leuchten und ich ein Kaminfeuer habe. Aber momentan lebe ich im Norden von Peru, da gibt es gar keinen Herbst, nur Trocken- und Regenzeit, da werde ich dann doch etwas herbst-nostalgisch…

  5. Pingback: Janni und die Heimat

  6. die rauhe See, die Vögelschwärme, mal richtig durchpusten lassen, die nun wieder eintretende Ruhe auf den Nordsee-Inseln, vielleicht mal wieder ein Landunter, Bodennebel und zwischendurch kommt die Sonne raus, für mich fast die schönste Jahreszeit.

    Schönen Gruß

    • Für mich ist ja ein Highlight des Winters, dass sich die Seehunde da tummeln, wo ich im Sommer gerne schwimme. 🙂 Liebe Grüße!!

  7. Sehr schön beschrieben, super Lichtstimmungen eingefangen und Bildkompositionen, hat Spaß gemacht den Artikel zu lesen und die Bilder anzuschauen. Ganz anders wie unser Herbst im Schwarzwald.
    Ich wünsche allzeit gutes Licht – Tobias

    • Danke, Tobias. Und sorry, den Link zu dem Schwarzwald-Artikel musste ich herausnehmen, weil mein Browser mir eine unsichere Seite anzeigte, das solltest du mal checken. Viele Grüße, Elke

  8. Pingback: Was kann man im Februar in Norddeutschland machen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.