Der Arancino

Es ist Zeit für eine neue Reihe. Für „Kochen wie…“ bringe ich typische Rezepte der Orte meiner Reisen mit. Den Anfang macht der „Arancino“ aus Sizilien. Das frittierte Reisbällchen kann unterschiedlich gefüllt werden und passt sehr gut zu Picknicks.

Übersetzt heißt „Arancino“ kleine Apfelsine. Während der arabischen Periode auf Sizilien wurden sowohl Orangen als auch Reis eingeführt. Die erste Version des Arancino entstand als Abwandlung arabischer Rezepte, die Reis mit Safran, Fleisch und Kräutern kombinierten.

Die Kompostion wurde unter den Staufern weiterentwickelt. Federico II. liebte nämlich die Jagd, und so panierte man Reis oder Couscous, um ihn mitnahmefähig zu machen. Der Arancino entwickelte sich also schon früh zu einer Art Street Food.

In der Gegend von Palermo sehen die „Arancini“ wirklich rund aus, während sie in Ragusa konisch geformt werden, insofern sie mit Hackfleisch gefüllt sind. Ich habe ein Rezept aus Ragusa mitgebracht. Man kann die Reisbällchen zum Beispiel mit Spinat und Mozzarella oder mit Hackfleisch füllen.

Arancini mit Hackfleisch

Für den Reis:
400 Gramm Risotto-Reis und eine Zwiebel in Butter anbräunen und mit Weißwein ablöschen.
Etwas Safran (je nach Farbwunsch) in einem halben bis drei Viertel Liter Gemüsebrühe auflösen und nach und nach dem Reis zufügen. 15 bis 20 Minuten köcheln lassen.
Kurz vor Ende der Kochzeit den Topf von der Platte nehmen, etwas Butter und nach Wunsch Parmesan zufügen. Das Ganze kühl stellen.

Für die Füllung:
300 Gramm Hackfleisch in Olivenöl mit Zwiebeln, Karotten und Sellerie anbraten. Mit etwas Rotwein ablöschen. 100 Gramm Erbsen zufügen und mit einer Dose Tomaten bei geringer Hitze köcheln lassen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Eventuell Paté de Peperoncino und/oder Kräuter zufügen.

Bällchen formen
Bällchen formen

Für die Panade:
2 Eier
Mehl
Semmelbrösel

Aus dem Reis eine Mulde in der Hand formen, Hackfüllung hineinlegen und mit Reis schließen, zu einem Bällchen formen (nach Raguser Art für die Kegelform eine Spitze bilden), zuerst in Mehl, dann Ei, dann Brotkrumen wälzen. In Sonnenblumenöl frittieren.

Ich habe ein Rezept des Donna Fugata Resorts bei Ragusa leicht verändert angewandt. Seid bei der Füllung ruhig kreativ. Ich überlege, statt der Erbsen mal Kapern zu verwenden, statt Hack Thunfisch oder eine Gemüsefüllung.

Buon appetito!

  1. Danke für das Teilen des Rezepts. Ich war vor Jahren mal in Sizilien und hab die Arancini super gern gegessen, aber nie selbst gemacht. Jetzt ist es wohl an der Zeit 😉

    • Dann wünsche ich dir gutes Gelingen! Ist ein bisschen aufwendig, lohnt sich aber. Wichtig ist, dass sowohl Risotto als auch Hackfüllung ein bisschen abgekühlt sind, bevor du mit den Händen zu formen anfängst. 😉

  2. Pingback: Wenn Hunde tanzen können

  3. Pingback: Geheimnisse der sizilianischen Küche

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: