Genuss

Zeit für Kekse

Werbung | Anfang November. Die Tage sind kurz, die Sonne wird rarer, und der Morgennebel üppiger. Höchste Zeit für Schokolade in jeder Form. Bald ist mal wieder Weihnachten. Ein Blick zum rosafarbenen Abendhimmel, und jedes Kind weiß Bescheid: Das Christkind backt, was das Zeug hält. Nur noch ein paar Wochen!

Da „flattert“ uns wie durch Geisterhand eine enorme Keksdose ins Haus. Unter Einsatz seines Lebens vom Postboten überreicht, ohne Rücksicht auf die Hunde. Als Absender steht allerdings nicht das Christkind vermerkt, sondern das Aachener Spezialitäten-Haus. Logisch, denn nicht nur das Christkind backt.

Ich öffne die Schatzkiste, randvoll gepackt mit Aachener Printen, Schweineöhrchen und Dominosteinen. Ein klarer Fall für den Kekstester! Zum Glück ist die IT-Abteilung von Meerblog im Nebenjob auf Kekse abonniert. „C“ is for Cookie, steht unmissverständlich auf dem T-Shirt des Testers. Ein Profi.

Ein Fall für den Kekstester
Ein Fall für den Kekstester

Langsam öffnet der Kekstester die Dose, der Deckel mit dem Aachener Dom klappt nach hinten. Es handelt sich um ein Jubiläumspaket vom Spezialitäten-Haus, 30 Jahre Erfahrung mit Confiserie-Waren stecken drin. Aus den drei ersten Produkten von G. Schultheis wurde ein Katalog mit 300 verschiedenen Sorten. Und vor Weihnachten blüht das Geschäft mit den Printen.

Ich sehe: Spitzkuchen! Vanille-Kipferl! Lebkuchen-Herzen! Muss ich mir Sorgen machen, dass der Kekstester alles auf einmal isst? Zwei Kilo Süßigkeiten passen in die Geschenkdose, sogar ein Stollen ist darunter. Nein, ich bleibe ruhig. Fürs Erste.

Die Spannung steigt, das Plastik der Verpackung knistert. Der Kekstester wirkt jetzt ein bisschen nervös. Welche Packung soll er zuerst öffnen? Nach endlosen Sekunden fällt die Entscheidung. Er packt die Schweineöhrchen und Mandelprinten auf einen Teller. Kaffeezeit.

Eine erste Auswahl
Eine erste Auswahl

Doch dann… Ungeduldig reißt er die Tüte mit dem Choco-Crunch auf und stopft sich eins nach dem anderen in den Mund! So etwas gab es noch nie…

Bis zum Stollen kommt er nicht mehr, denn schon nach den folgenden Mandelprinten und Schweineöhrchen wirkt er höchst zufrieden und schwer gesättigt. Sein Gesamturteil: lecker. Sein Favorit: Vollmilch-Crispies. Sein Slogan: Ein Leben ohne Schoki ist möglich, aber sinnlos.

Ohne Krümel und verschmierte Finger geht er aus diesem Test heraus. Nun frage ich mich: Wie lange wird es dauern, bis der Kekstester die Dose komplett geleert hat? Werden auch Gäste noch vom Kekswunder profitieren? Zur Sicherheit stelle ich die Jubiläumstruhe an einen kühlen, geschützten Ort.

"C" is for Cookie!
„C“ is for Cookie!

Doch eines ist gewiss: Der Kekstester hat einen guten Riecher, er ist ein Profi. Früher oder später wird er die Printen finden.

Text und Fotos: Elke Weiler

Dieser Artikel wurde vom Spezialitäten-Haus unterstützt.

Autor

Meerbloggerin, Buchautorin und Journalistin. Hat Kunstgeschichte u.a. in Rom studiert, als Redakteurin bei Burda gearbeitet, aber die meiste Zeit als freie Reisejournalistin. Aktuell lebt die Rheinländerin an der Nordsee, bloggt und schreibt an den nächsten Büchern.

1 Kommentar Neues Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.