Meerblog » Ein Hotel im Herzen Roms

Ein Hotel im Herzen Roms

Er ist so etwas wie der Bauch der Stadt: der Campo de‘ Fiori mit seinen Blumen, Obst- und Gemüseständen. Ringsherum das Centro Storico, die Altstadt Roms. Vom Campo aus sind Piazza Navona, Pantheon und die Spanische Treppe gut zu Fuß zu erreichen. Also ein idealer Ort in Rom, diese Gegend um den Campo.

Im Centro Storico hätte Rom einen geradezu dörflichen Charakter, gäbe es nicht die eleganten Kirchen, die von oben gesehen eine Kuppellandschaft bilden, eine Augenweide, wenn man einen guten Aussichtspunkt gefunden hat. Und wer Glück hat, kann das in seinem Hotel tun.

Etwa im Drei Sterne-Hotel Sole, das in der Via del Biscione liegt und damit gleich um die Ecke des Campo de‘ Fiori. Ist es das älteste Hotel der Stadt? In jedem Fall kann es auf eine lange Tradition zurückblicken. Schon im 15. Jahrhundert verstärkte es die Konzentration von Gasthäusern rund um den Campo, einer Gegend mit guter Infrastruktur für Reisende, hauptsächlich Pilger.

Wohnzimmer im Flur

Und das am historischen Ort, denn zwischen 61 und 55 vor Christus errichtete Pompeius hier ein nach ihm benanntes Theater. Seine Strukturen wurden sukzessive von der nachfolgenden Bebauung absorbiert. Auch das ursprüngliche Albergo Sole enthielt Steinmaterial des Teatro di Pompeo, doch das heutige Haus ist ein Bau aus dem 19. Jahrhundert.

Mit Dachterrasse und Innenhof ein typischer römischer Pallazzo, der lange Zeit als Familienhotel geführt wurde, nun aber zu einer Hotelgruppe gehört. Die Zimmer sind mit Holzmöbeln und teilweise mit alten Dachbalken ausgestattet; alles ist sauber, adrett und zweckmäßig. Man schläft ruhig, insbesondere in den hofseitigen Räumen.

Auf dem Campo

Als Highlight des Hotels gilt die Dachterrasse. Vor allem in den Sommermonaten, wenn dort gefrühstückt werden kann – mit Blick auf die Kuppeln und Dächer der Stadt. Man fühlt sich mittendrin, im römischen Leben. Natürlich auch, sobald man die Straße betritt. Rings um den Campo pocht das Leben, manch einem ist es schon eine Spur zu touristisch geworden.

Weil’s so schön ist.

Aber keine Sorgen, es gibt noch genügend Einheimische, die auf dem Markt am Campo de‘ Fiori ihr Obst und Gemüse kaufen, etwa in der Mozzarella Bar „Obicà“ lunchen und später in der Via del Governo Vecchio einen Aperitif trinken.

Text und Fotos: Elke Weiler

4 Gedanken zu „Ein Hotel im Herzen Roms“

    1. Rom ist riesig und bietet eine Fülle kultureller Schätze, toller Plätze etc… Was du letztendlich in Rom machen musst? Einfach die Stadt genießen. Nicht zu viel auf einmal angucken. Die Atmosphäre wirken lassen. Etwas Gutes essen. Durch bestimmte Viertel spazieren. Wenn du etwas Konkretes brauchst: Ich starte gerade eine neue Reihe „Städte à la carte“ und gebe meine persönlichen Tipps, Rom wird auch darunter sein, schau‘ einfach noch mal vorbei… ;-)

  1. So ein kleines Familienhotel in Rom – das hört sich wunderbar an. Das merke ich mir für den nächsten Rom-Trip vor! Danke für den Tipp! Ach, es wird mal wieder Zeit für Rom! Liebe Grüße, Meike

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.