Rindviecher im Nebel

Hundekrimi

Ein Hundekrimi von der Nordsee

Er ist da, mein erster Roman ist erschienen. Greifbar wird das, im wahrsten Sinne, wenn man das Buch in der Hand hält. Und das passiert meist kurz vor dem offiziellen Erscheinungstermin. Wenn plötzlich einer der Paketdienste vor dem Haus parkt, und du weißt, eigentlich hast du nichts bestellt. Dann trägt der Mann ein schweres Paket herein. Es sind Belegexemplare für gleich zwei Neuerscheinungen: „Rindviecher im Nebel“ sowie der Reiseführer „Lieblingsplätze für Senioren Nordsee Schleswig-Holstein“, Teil einer neuen Reihe im Gmeiner Verlag.

Letzterer ist hübsch geworden und gewiss sogar brauchbar, wenn man etwas jünger ist. Beide Bücher haben den Grundton Blau, das passt zu uns, zum Blog, zum Meer. Aber am schönsten ist es, wenn du also den Roman in den Händen hältst und ihn befühlst, als wäre er eines der sieben Weltwunder. Das Cover erscheint dir hübscher als das PDF, klar. Und die Haptik, wunderbar. Gedruckt wurde er in Leck, quasi ums Eck. Übrigens auch Schmiede von Fitzek-Thrillern und Potter-Ausgaben.

Zum Inhalt

Julchen ermittelt. Eine resolute, rustikale Bearded Collie-Dame. Inspiriert, wer hätte es gedacht, an dem realen Julchen, meiner Ressortleiterin Kolumne im Blog. Bekannt als Flirtkanone und Feministin. Ein Hund mit starker Persönlichkeit und Pfotenspitzengefühl. Einer, der das Leben und die Lutscherheit mit zehn Jahren in- und auswendig kennt. Ein Hund mit eigenen Vokabular wie „Lutscher“ für abschleckwillige Zweibeiner. Ein ganzes Team bestehend aus Madame, Monsieur, Grandmadame und Jannimann stehen Julchen zur Seite.

Wir sind am Tatort Eiderstedt, der Winter geht zu Ende, und die Rindviecher stehen bisweilen im Nebel. Gerade noch muss Julchen den Todesfall einer Bisamratte am Straßenrand zu den ungelösten Fällen sortieren. Schon wieder eines der unzähligen Wild- und Katzentiere, das vermutlich durch eine Blechhöhle getötet wurde! Da verspürt sie eine seltsame Unruhe in der Nachbarschaft. Schafe und Kühe wirken nervös. Am Bisam liegt das allerdings nicht: Ein Bauer wird vermisst. Und das schlaue Julchen beginnt mit den Schnüffeleien, noch bevor das Drama seinen Lauf nimmt. Für sie ist klar wie Kloßbrühe, dass der gute Mann nicht einfach abgehauen ist. Doch wer kann den auf der Halbinsel beliebten Mann auf dem Gewissen haben?

Alles kurios

Julchens Ermittlungen führen ins angrenzende Dithmarschen zu sympathischen bis schrägen Figuren. Das ganze Rudel gerät bei der Spurensuche in Gefahr. Doch die angeblich beste Schnüfflerin Nordfrieslands holt sich Rat bei Kühen, Hühnern und beim Osterbesuch: Grandmadame. Letztere schafft es schließlich, alle Puzzleteile dieses ersten Falls richtig zusammenzusetzen. Grandios! Ach so, nebenbei verliebt sich Julchen in den Hofhund des Verschwundenen.

Wie es sich für einen echten Landei-Krimi gehört, ist des Rätsels Lösung allerdings mehr als kurios. Mehr verraten wir an dieser Stelle nicht. Nur soviel: Es ist manchmal spannend, manchmal traurig, oft lustig. Mehr Komödie als Drama. Sonst wäre es kein Julchen-Roman!

Heute haben wir das Buch dann mal Gassi geführt, also wir, das echte Rudel. Und bald soll es auch eine Lesung auf der Wohnzimmer-Couch geben, in der vom Verlag aufgrund der Pandemie-Lage initiierten Lesereihe. Wir versuchen dann, das Sofa oder etwas Vergleichbares an einen passenden Ort zu stellen. Wenn das Wetter mitspielt. Vielleicht sogar mit leichtem Wellengeplätscher im Hintergrund. Hauptsache, der Wind bläst uns nicht um die Ohren, sonst versteht ihr ja kein Wort.

Rindviecher im Nebel
Erste Lesung am Deich

Lieben Dank für die ersten umwerfenden Rückmeldungen zu „Rindviecher im Nebel“! Ich freue mich wie verrückt über jede einzelne!

Und noch einmal ein herzliches Danke an Jennifer von meehrzeit für die tollen Karten (s.o.)!

Eure

Elke

Assistentin und Schreibkraft der besten Schnüfflerin Nordfrieslands

P.S.: Den Roman gibt es beim Verlag, überall im Buchhandel und online zu kaufen.

Stimmen zum Buch

Und so ist „Rindviecher im Nebel“ tiefsinnige Komödie und Drama zugleich, dabei die eigenen Werte sichtbar machend. Wunderbar aus der Perspektive des felligen Vierbeiners beschrieben,… prall gefüllt mit spitzfindigem … Humor… (weites.land)

Kai Steffens

Elke ist der Einstieg ins neue Metier der Krimiautorin verdammt gut gelungen, denn sie schreibt locker, spannend und immer mit einem Schuss dieses trockenen, typisch norddeutschen Humors… (Magazin Frankfurt)

Michael Ritter

Der Roman ist erfrischend anders und lädt zum Lächeln ein. (Kerstins Kartenwerkstatt)

Kerstin Cornils

Schon bei der Auswahl des Handlungsortes hatte die Autorin einen Stein im Brett bei mir. Sie liefert jede Menge Lokalkolorit in Form von Ortsbeschreibungen und Spaziergängen durch die Landschaft, ich bin direkt mit dabei gewesen. (Krimi & Keks)

Christina Rausch

Unser Newsletter

Ihre Anmeldung konnte nicht gespeichert werden. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihre Anmeldung war erfolgreich.

Post vom Meer

Wir verwenden Sendinblue als unsere Marketing-Plattform. Wenn Sie das Formular ausfüllen und absenden, bestätigen Sie, dass die von Ihnen angegebenen Informationen an Sendinblue zur Bearbeitung gemäß den Nutzungsbedingungen übertragen werden.

Den Artikel teilen

6 thoughts on “Rindviecher im Nebel

    1. So schön, lieber Kai! Tausend Dank. Das freut mich so, dass es dir gefallen hat. Und so atmosphärisch fotografiert! Julchen ist hin und weg. (Julländisch, genial!) Ich darf das doch teilen, oder? :-) Ich würde auch gerne hier ein paar Stimmen zum Buch zitieren. Liebe Grüße und noch einen schönen Sonntag, Elke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.