D

Die Schwertmuschel

Wer über den Wattboden spazieren geht, findet sie fast überall: Die Schwertmuschel, eine Immigrantin in der Nordsee. Inzwischen hat sie sich auch an der Ostsee niedergelassen.

Eingewandert aus dem fernen Amerika verschlug es die Schwertmuschel schon in den 70er Jahren in die Deutsche Bucht, und zwar auf dem Schiffsweg.

Sind die Muscheln noch intakt, stecken sie knapp unter der Wattoberfläche, die spitzen Enden nach oben gerichtet. Vorsicht also bei einer Wattwanderung ohne Schuhe!

Da stehen sie nun aufrecht im Sand- oder Schlickwatt und filtern Plankton aus dem Wasser. Schwertmuscheln besitzen eine Art Fuß, mit dem sie sich blitzschnell weiter in die Tiefe bohren können, wenn Gefahr droht. Nähert sich ein gefräßiger Seestern im Wasser, versucht die Schwertmuschel mit flotten Klappbewegungen zu fliehen.

Text und Foto: Elke Weiler

Hat dir dieser Artikel gefallen? Teile ihn gerne oder unterstütze mich via PayPal – danke!
CategoriesAllgemein
Elke

Meerbloggerin, Buchautorin und Journalistin. Hat Kunstgeschichte u.a. in Rom studiert, als Redakteurin bei Burda gearbeitet, aber die meiste Zeit als freie Reisejournalistin. Aktuell lebt die Rheinländerin an der Nordsee, bloggt und schreibt an den nächsten Büchern.

  1. Jutta says:

    Das wusste ich gar nicht: Ich dachte sie sei heimisch! Morgen bin ich im Watt. Mal schauen, ob ich auch ein paar hübsche Fotos von Muscheln & Co. mitbringen kann. Ahoi!
    Jutta

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.