Kunst

Sonntags mit Enzi und Eis

Um sechs Uhr morgens prasselt der Regen gegen die Efeuwand. Wien, 15. Bezirk. Irgendwo in der Nachbarschaft bellt ein Hund. Ein kurzes, herausforderndes Wuff, mehrmals. Sonst nur diese Sonntagsruhe, die ich jeden Morgen im grünen Hinterhof des Boutiquehotels Stadthalle erlebe. Aus meinem Zimmer sehe ich aufs Lavendeldach, doch er duftet nicht mehr. Rechtzeitig geschnitten, blüht …

Sonntags mit Enzi und Eis Weiterlesen »

Küsse und Kunst

Dozza, ein mittelalterliches Dorf auf einem Hügel in der Emilia Romagna, macht in Kunst. Alle zwei Jahre steigt hier die Biennale del Muro Dipinto. Die Folge: schöne Wände und mehr Besucher.

Ein Wald voller Kunst

Nördlich von Vilnius sei er zu finden, der geografische Mittelpunkt Europas. Das haben nun, nachdem in der Vergangenheit Orte in Polen, Österreich, Bayern und in der Ukraine eine eigene Stelle proklamierten, französische Wissenschaftler nach neuen Berechnungen herausgefunden. Uns überrascht das schon, da wir uns in Litauen relativ weit im Osten des Kontinents wähnen. Abgesehen davon, …

Ein Wald voller Kunst Weiterlesen »

Tante Emma und die Kunst

Katzen sitzen auf den Bürgersteigen, Hühner laufen frei herum. Mitten in Tetenbüll, hinter einem Haus auf der Dörpstraat. Nur Menschen sind kaum zu sehen. Langsam legt sich winterliche Dunkelheit über die Halbinsel Eiderstedt. Umso gemütlicher wirken die erleuchteten Häuser ringsherum. Ein Dorf mit gut 600 Einwohnern, in der Mitte die Kirchwarft, eine jener bauchigen alten …

Tante Emma und die Kunst Weiterlesen »

Labyrinth der Kunst

Morgens in Madrid. November, Nieselregen. Ohne Plan lande ich im Prado, ich, die Kunsthistorikerin. Dank einer freundlichen Spanierin, die hier Aufsicht hat und sich auskennt, gelange ich in die „colección permanente“ des Museums. Und frische ganz nebenbei noch mein verkümmertes Spanisch auf. Am Ende habe ich einen Plan und muss mich nur noch entscheiden: Was …

Labyrinth der Kunst Weiterlesen »

Scroll to Top