E

Erdäpfel im Blumentopf

Es ist alt. Es ist hübsch. Es hat ein Reetdach: das Restaurant „Kiek in“ in St. Peter-Dorf.

Die kleine Kate fügt sich optimal in die hübsche Dorfkulisse ein – im sicherlich gemütlichsten Teil von ganz St. Peter-Ording.

Die kulinarische Kate im Dorf

Während der Ortsteil Bad von modernen Bauten und der sogenannten Jacken-Meile geprägt ist, verfügt das Dorf über den Charme eines historisch gewachsenen Ortes.

Mit seinen Reetdachhäusern, Bauerngärten, dem alten Kirchlein, Deich und Stöpen gilt es als Lieblingskind der Besucher.

Bis Ende Oktober steppt im Dorf der Bär, dann füllt es sich zum Jahreswechsel und ab Ostern wieder.

Glück hat, wer bei Hochsaison und prallem Sonnenschein noch ein Plätzchen vor dem „Kiek In“ ergattert. Denn die opulente Kastanie vor dem Haus macht sich gut als Schattenspender.

Unweit davon entfernt erinnern beim Marktplatz die Skulturen der Dorftypen Gret und Jan an die einstigen Beschäftigungen in St. Peter, das übrigens nach seiner alten Kirche benannt wurde.

Jan sticht eine Scholle mit der Prick, während Gret mit der sogenannten Gliep Krabben vom Boden aufsammelt.

Beides tummelt sich heute in der Küche des „Kiek In“, wenn auch nicht mehr auf solch mühsame Art und Weise wie anno dazumal vom Meeresboden abgeschöpft.

Die Steaks auf dem Nachtischtisch sehen zwar verlockend aus, doch ist uns wetterbedingt eher nach etwas Leichtem. Und eventuell später nach etwas Süßem.

Also lassen wir sämtliche Fisch-, Lamm- und sonstige Pfannengerichte außer Acht und entscheiden uns für den gegrillten Kuhkäse mit Tomaten.

Kuhkäse – mal auf die gegrillte Art

Aus der „Kinder & Unentschlossenen“-Rubrik picken wir knusprige Pommes Frites heraus, die nicht nur gut schmecken, sondern auch originell serviert werden: im Blumentopf.

Beides mundet und lässt ein Minimum an Platz für ein Stückchen der hausgemachten Kuchen. Also fällt unsere Wahl auf Erdbeer- und Apfelkuchen, von denen letzterer über integrierte Sahne verfügt. In Form eines cremigen Aufstrichs mit einem Hauch von Zimt.

Wir werfen noch einen Blick ins Innere und staunen über das Raumwunder Kate: Die Zwischendecke wurde teilweise entfernt und erlaubt einen Blick auf die obere Holzkonstruktion… mit zusätzlichen Sitzmöglichkeiten. Im Winter.

Denn zur Zeit ist es unter der Kastanie einfach am schönsten.

Text und Fotos: Elke Weiler

Hat dir dieser Artikel gefallen? Teile ihn gerne oder unterstütze mich via PayPal – danke!
CategoriesNordsee
Elke

Meerbloggerin, Buchautorin und Journalistin. Hat Kunstgeschichte u.a. in Rom studiert, als Redakteurin bei Burda gearbeitet, aber die meiste Zeit als freie Reisejournalistin. Aktuell lebt die Rheinländerin an der Nordsee, bloggt und schreibt an den nächsten Büchern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.